DRK-Team Bonn

Ungebundene Helferinnen und Helfer sowie Unternehmen zur Unterstützung des Haupt- und Ehrenamtes des Bonner DRKs und anderer örtlicher Bedarfsträger in Bonn.


Zurück

Häufige Fragen / FAQs

Was genau machen ungebundene Helfer*Innen oder Spontanhelfer*Innen?

Ohne Angehörige einer Hilfsorganisation zu sein, beteiligen sich ungebundene Helfer*Innen bei großen Schadensereignissen an häufig einfachen Arbeiten, für die kurzfristig viele Helfer*Innen gebraucht werden. Das können das Befüllen von Sandsäcken für den Deichschutz sein, Aufräumarbeiten z.B. nach einem Hochwasser oder Starkregen, Hilfe bei der Errichtung provisorischer Unterkünfte, die Versorgung von Betroffenen und Einsatzkräften mit Essen und Trinken sowie das Sammeln und Verteilen von Hilfsgütern. Viele andere Hilfeleistungen durch Spontanhelfer*Innen sind denkbar.

Wo sind ungebundene Helfer*Innen bzw. Spontanhelfer*Innen schon zum Einsatz gekommen?

Es gibt viele Beispiele, wo Spontanhelfer*Innen in Notlagen schon unschätzbare Hilfe geleistet haben. Zu den bekanntesten zählt das Elbe-Hochwasser 2013, an dessen Bewältigung mehr als 12.000 Spontanhelfer*Innen beteiligt gewesen sind. Auch an der Versorgung und Betreuung geflüchteter Menschen haben sich 2015 und 2016 viele Menschen aus der Bevölkerung engagiert, auch bei uns in Bonn. Bis heute unterstützen viele die Geflüchteten bei ihrer Integration in die Bundesrepublik.

Wie können sich Unternehmen einbringen?

Beim Elbe-Hochwasser 2013 etwa hat ein führender Geländewagenhersteller kostenlos Geländewagen mit Fahrern zur Verfügung gestellt, um bei wichtigen Transporten durch überflutetes Gelände zu helfen. Bei der Inbetriebnahme von Flüchtlingsunterkünften, die 2015/16 oft innerhalb von Tagen geschah, haben Bonner Handwerksbetriebe auch außerhalb regulärer Arbeitszeiten für funktionsfähige Haustechnik gesorgt. Groß- und Einzelhändler lieferten auch spät abends oder am Wochenende Nahrungsmittel, Getränke und Hygieneartikel für die Versorgung hunderter hilfsbedürftiger Menschen. Man sieht: Unternehmen und ihre Mitarbeitenden, die zu jeder Tages- und (wenn wirklich nötig) Nachtzeit bereit sind, Hilfe zu leisten, wenn es hart auf hart kommt, sind unschätzbare Ressourcen für die Nothilfe und demonstrieren gesellschaftliche Verantwortung.

Verpflichte ich mich zu irgend etwas, wenn ich mich beim DRK-Team Bonn als ungebundene Helfer*In registriere?

Nein. Sie erklären lediglich allgemein Ihre Hilfsbereitschaft. Durch die Bereitstellung Ihrer Kontaktdaten werden Sie für uns erreichbar. Durch die weiteren Informationen, die Sie uns geben, können wir gezielt ungebundene Helfer*Innen und Unternehmen ansprechen, die bestimmte Fähigkeiten mitbringen oder Dienstleistungen erbringen könnten.

Brauchen ungebundene Helfer*Innen besondere Fähigkeiten?

Nein. In vielen Fällen werden einfach viele helfende Hände benötigt. Es könnte aber auch sein, dass wir in einem Notfall Menschen mit bestimmten Fähigkeiten suchen, z.B. mit bestimmten Berufen oder Sprachkenntnissen. Ähnlich verhält es sich mit Unternehmen. Mit einem Hilfeaufruf erfahren Sie immer, wozu Ihre Hilfe benötigt wird. So können Sie selbst entscheiden, ob Sie helfen können. Vielleicht leiten Sie unseren Aufruf ja auch an Verwandte, Bekannte, Mitarbeitende oder Branchenkolleg*Innen weiter, die helfen könnten?

Muss man beim DRK-Team Bonn registriert sein, um helfen zu dürfen?

Nein, jeder kann spontan, aber überlegt helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Gerne können Sie einen Hilfeaufruf weiterleiten an Menschen, die helfen können, aber nicht beim DRK-Team Bonn registriert sind. Am Einsatzort werden Sie von Einsatzkräften nochmals registriert und angeleitet.

Wie erfahren ungebundene Helfer*Innen von einem Hilfeaufruf des DRK?

Hilfeaufrufe werden per E-Mail oder in eiligen Fällen per SMS verschickt. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre beim DRK-Team Bonn gespeicherten Daten aktualisieren, sollten sie sich geändert haben. Auch über die Medien könnten wir allgemeine Hilfeaufrufe veröffentlichen.

Wie kann ich meine gespeicherten Daten aktualisieren?

Schicken Sie uns einfach eine Mail mit ihrem Namen, ihrer bisherigen Handynummer oder E-Mail-Adresse inkl. sonstiger zu aktualisierenden Daten an .

Müssen ungebundene Helfer*Innen gefährliche Arbeiten machen?

Nein. Keine Arbeit, die absehbar gefährlich ist, wird ungebundenen Helfern und Helferinnen übertragen. Wenn Sie sich zu Hilfeleistungen bereitfinden, werden Sie von qualifizierten Einsatzkräften angeleitet und geführt. Dabei achten wir darauf, Sie nicht in Gefahr zu bringen.

Brauchen ungebundene Helfer*Innen eine spezielle Ausrüstung?

In manchen Situationen könnte hilfreich sein, wenn Spontanhelfer*Innen einige Hilfsmittel mitbringen. Dies könnten Arbeitshandschuhe sein, festes Schuhwerk oder Sicherheitsschuhe, Handdesinfektionsmittel, Essen und Trinken für einen Tag, ein persönliches Erste Hilfe-Kit, eine Warnweste sowie einen passenden Witterungs- und vielleicht Insektenschutz. Ein Hilfeaufruf wird möglichst Hinweise enthalten, welche derartigen Hilfsmittel mitgebracht werden sollten, so weit verfügbar.

Sind ungebundene Helfer*Innen bei ihrem Einsatz versichert?

Ja. Für ungebundene oder Spontanhelfer*Innen greifen gleich mehrere gesetzlich geregelte Versicherungsmechanismen, unabhängig davon, ob Sie sich vorab als ungebundene Helfer*Innen registriert haben, oder wirklich ganz „spontan“ helfen. Im Einsatzfall lassen Sie sich dazu vor Ort von Einsatzkräften namentlich als Helfer*In registrieren.

Werde ich als Mitglied vom DRK-Team-Bonn nur Hilfeaufrufe vom DRK-Kreisverband Bonn erhalten?

Ja. Die von Ihnen bereitgestellten Kontaktdaten geben wir nicht an Dritte weiter (Siehe Datenschutzerklärung). Trotzdem ist denkbar, dass Sie im Einsatz nicht von Einsatzkräften des DRK angeleitet und geführt werden, sondern von Angehörigen anderer Katastrophenschutzorganisationen, z.B. des Arbeiter-Samariter-Bundes, der DLRG, der Johanniter-Unfall-Unfallhilfe, des Malteser Hilfsdienstes, des Technischen Hilfswerks oder natürlich der Feuerwehr. Eventuell veröffentlichen wir einen Hilfeaufruf auf Bitte einer anderen Organisation oder Behörde, geben dies aber deutlich an. Auch dann können Sie sich frei entscheiden, ob Sie helfen können.

Wie häufig könnte ich einen Hilfeaufruf erhalten?

Das lässt sich schwer vorhersagen. Wir rechnen damit, dass es Jahre gibt, in denen Sie von uns keinen einzigen Hilfeaufruf erhalten. In der jüngeren Vergangenheit gab es jedoch auch Jahre, in denen wir mehrere Aufrufe hätten verschicken können. Natürlich wünschen wir uns alle, dass es niemals nötig wird.

Wenn Sie weitere Fragen haben, senden Sie uns eine Mail an .